Kiew war nie ganz oben auf unserer „To Do Liste“, aber günstige Direktflüge für 90 EUR pro Person mit Ukraine International von Düsseldorf zu angenehmen Flugzeiten (im Gegensatz zu den sehr frühen Wizzair-Flügen von Dortmund) und die Liste der besuchten Länder um ein Weiteres zu erweitern, ließen uns im Juni in die Ukraine fliegen. An einem Samstag um 11.30 Uhr fuhren wir 45 Min. nach Düsseldorf, parken wie immer auf dem Park and Ride Parkplatz und von dort mit der S-Bahn 1 Station zum Fernbahnhof. Dann noch mit dem Sky-Train, sodass wir gegen 12.45 Uhr im Terminal waren. Wir liefen direkt durch die Sicherheitskontrolle und schließlich zum Non-Schengen-Bereich ganz am Ende vom Terminal A.

 
 
 
 

Da das Flugzeug bereits 2 Std. zuvor in Düsseldorf gelandet war, begann das Boarding pünktlich, aber bis schließlich alle saßen und sich eingerichtet hatten vergingen weitere 45 Min. (noch nie ein so unorganisiertes Boarding seitens der Passagiere erlebt). Mit 20 Min. Verspätung starten wir nach Westen und folgen kurz darauf eine 180 Grad Kehre nach Nordwesten. Die Boeing 737-800 Winglets von Ukraine Air International wirkte bereits etwas abgewohnt und hatte eine extrem enge Bestuhlung (noch enger als Ryanair). Für 2 ½ Std. war das an der Grenze des zumutbaren, von längeren Umsteige-Strecken ab Kiew kann ich nur abraten. Unterwegs gab es eine Getränkerunde (nur Wasser), alles andere, auch Cola, muss bezahlt werden.

 
 
 
 

Vorbei an Hannover und südlich von Berlin verließen wir Deutschland, flogen ca. 50 km südlich von Warschau vorbei und schließlich in den ukrainischen Luftraum. Der Anflug erfolgte über den Fluss Dnepr mit seinen ausgedehnten Auen und Inseln im Fluss. Leider saßen wir auf der falschen Seite (rechts), um Blick auf Kiew zu haben. In Deutschland noch eine geschlossene Wolkendecke, lockerte es immer mehr auf, je weiter wir nach Osten kamen, mit vereinzelten Gewittertürmen in der West-Ukraine und fast wolkenlosen Himmel in Kiew. Nach insgesamt 2 Std. 20 Min. Flugzeit landeten wir auf dem Flughafen Kiew-Boryspil und erhielten eine Außenposition. Es folgte eine Busfahrt über das Vorfeld, 5 Min. Fußweg und weitere 5 Min. anstellen bei der Einreisebehörde.

 
 
 
 

Unterwegs griffen wir weiße DIN-A 6 Zettel ab (Einreisekarten), die wir in der Schlange hektisch ausfüllten. Dafür interessierte sich der Beamte aber letztendlich nicht – 2 Fragen und schon wurde gestempelt und wir waren in die Ukraine eingereist. Am Geldautomaten versorgten wir uns mit 3.500 Hrywnja (UAH) = 105 EUR, was aufgrund des lokalen preisgefügtes viel Geld ist. Wir lebten fürstlich, aßen in guten Restaurants, fuhren öfters Taxi und hatten nach 2 ½ Tagen immer noch Geld übrig. Direkt auf der Ankunftsebene vom Terminal D fuhr der Skybus (Silber mit Magenta-Schrift) im 15 Min. Takt für 100 UAH ins Stadtzentrum. Zuerst über eine 2-spurige Autobahn und später vorbei an riesigen Plattenbau-Siedlungen.

             
          
 
        
 
 

Diese sind eine Stadt für sich – bestimmt 30 der über 30-stöckigen Häuser jeweils nah beieinander. Schließlich über den Fluss Dnepr und weiter durch das Stadtzentrum erreichten wir den Hauptbahnhof nach 40 Min. Fahrzeit. Es folgte 2 Min. Fußweg zum vorab gebuchten Hotel IBIS Kiew Railway Station. Der Check In auf Englisch war problemlos und auf Nachfrage erhielten wir ein Zimmer in einem oberen Stockwerk mit Blick auf den Bahnhofsvorplatz und der Church of the George the Victorious. Gegen 20 Uhr machten wir einen kleinen Spaziergang zum nahen Restaurant Mama Manana South mit georgischem Essen. Dort aßen wir für wenig Geld zu Abend (Hauptgericht 4 EUR, Bier 1,50) und genossen auf der Außenterrasse die angenehm warmen Temperaturen. Gegen 22 Uhr liefen wir wieder zurück zum Hotel und machten wegen der Getränkeversorgung einen kleinen Schlenker zum Supermarkt EKO-Market. Im Hotel sahen wir noch etwas Deutsche-Welle TV und schliefen alsbald ein.

 
 

       

         

                                                                                                                                                         

 
                                                                                                                  Besucher seit dem 07.07.2003: