Nachdem wir in aller Ruhe gefrühstückt hatten, checkten wir aus dem Hotel aus und ließen unsere Koffer bis zur endgültigen Abreise verwahren. Leider regnete es wieder, zwar nur leicht, dafür aber beständig. Kurz nach 10 Uhr liefen wir zur Altstadt von Malaga und „schenderten“ durch die Gassen. Um 11 Uhr fanden wir uns auf dem historischen Hauptplatz, dem Plaza de la Constitucion, wegen der täglichen Free Walking Tour ein. Nachdem wir in einer spanisch und einer englischsprachigen Gruppe eingeteilt wurden, hörte es tatsächlich auf zu regnen und wir erhielten einen 10 Min. Überblick über die spanische Geschichte in Bezug auf Málaga. Unter anderem, dass der Plaza de la Constitucion der alljährliche Treffpunkt der málagueños zur Begrüßung des neuen Jahres ist und man bevor es Mitternacht ist, 12 Trauben im Sekundentakt verzehrt, um im folgenden Jahr Glück zu haben.

 
 
 
 

Es folgte die mit Marmorplatten gepflasterte Fußgängerstraße Calle Marqués de Larios mit deren Vergangenheit (in den 90´er Jahren noch Autostraße) und Entstehung. Von dort liefen wir durch die Gassen zur Kathedrale von Málaga (Catedral de la Encarnación de Málaga), welche eigentlich als Moschee gebaut wurde und von den christlichen Eroberern als röm. Kath. Kirche „abgeändert“ wurde. Zu unserer Überraschung führte die Tour durch die Kirche, obwohl Sonntagmittag gerade ein Gottesdienst stattfand. Wir liefen weiter durch die Gassen mit zahlreichen Souvenirgeschäften, Bars und Restaurants und vorbei an der Kirche Iglesia de San Agustín, zum Pablo Picasso Museum.

 
 
 
 

Von dort weiter zum Plaza de la Merced ein weiterer historischer Platz in Málaga mit einem ca. 20 Meter hohen Obelisken in der Mitte. In unmittelbarer Nähe ist das Geburtshaus von Picasso, was kurz erwähnt, aber ansonsten außer Acht gelassen wurde. Von dort liefen wir weiter zum im 1. Jh. n. Chr. erbauten, aber erst in den 50´Jahren wiederentdeckten Römischen Amphitheater. Der Eintritt ist sogar kostenlos, aber dennoch setzte sich die Free-Walking-Tour zur Alcazaba, der Festungs- und Palastanlage oberhalb der Stadt vor. Dort verschanzten sich die Mauren aus der arabischen Welt bis die Christen die Festung 1487 eroberten. Leider gingen wir nicht in die Festungsanlage hinein, sondern bleiben vor ihren Mauern auf halber Höhe stehen, von wo aus man aber einen guten Blick auf das Häusermeer von Málaga inkl. der Stierkampfarena hat.

 
 
 
 

Von dort liefen wir zurück zum Plaza de la Merced, wo nach 3 Std. die Stadtführung beendet war. Wir erhielten einen Restaurant-Tipp den wir im Anschluss befolgten und aßen dort einen riesigen Berg Fleisch mit viel Gemüse für knapp 10 Euro. Es schien halb Málaga dort zu Mittag zu essen, so voll und hektisch war es in dem Restaurant Los Gatos. Von dort liefen wir noch ein paar Kurven durch die Altstadt und schließlich entlang der Calle Marqués de Larios zum Meer, das wir ja noch gar nicht gesehen hatten. Glücklicherweise gingen wir nicht in der Touristeninformation auf dem Plaza de la Marina auf die Toilette sondern in einem schicken Hotel in unmittelbarer Nähe.

 
 
 
 

Höflich gefragt wies man uns den Weg auf die Dachterrasse, wo wir einen wunderschönen Blick auf die Promenade, als auch auf den Industrie- und Fährhafen hatten. Eigentlich wollten wir noch einen kurzen Spaziergang entlang der Promenade zum Sandstrand von Málaga, dem Playa la Malagueta, anschließen. Aber es begann wieder zu regnen – also Plan B – zum Hotel zurück, die Koffer holen und mit jenen in die nahe, überdachte Larios Centro Shopping-Mall, die lt. Internet am Sonntag geöffnet seien soll. Wie wir an der Hotel-Rezeption erfuhren bezieht sich das „geöffnet“ nur auf die Restaurants und das Kino und nicht auf die Geschäfte. Da es sich immer mehr einregnete, fuhren wir halt mit der U-Bahn C1 in 15 Min. Fahrzeit schon früher zum Flughafen.

 
 
 
 

Dort hatten wir nun 2 ½ Std. Zeit und sahen uns in aller Ruhe das riesige, moderne Terminalgebäude an (bestimmt so groß wie Düsseldorf, da im Sommer sicherlich deutlich mehr Auslastung als nun im Winter).  Nach der Sicherheitskontrolle, also Airside war die Anzahl der Geschäfte enorm, wo wir aufgrund der vielen Zeit ganz in Ruhe vorbeischauten. Auf dem Flightradar24 App war zu erkennen dass der Flug aus Weeze ankommen wird und noch vor der Landung begann schon das Boarding für unseren Rückflug. Wie schon auf dem Hinflug erhielten wir wieder ein Handgepäck-Koffer-Tag, was bedeutete, dass wir unser Handgepäck nicht mit in die Kabine nehmen dürfen und dieses erst wieder auf dem Kofferband in Weeze wiedersehen werden.

 
 
 
 

Wir liefen den Ausgang hinaus, die Treppen hinunter und kurz über das Rollfeld zur Boeing 737-800. Im letzten Dämmerlicht starteten wir pünktlich um 19 Uhr auf das Meer hinaus. Dann einen 270 Grad Bogen nach Norden und durch den dunklen Abend 2 Std. 40 Min. zurück nach Weeze. Ein ereignisloser Flug mit den üblichen Ryanair Verkaufsattitüden von denen eh niemand Notiz nahm. Lediglich die Fanfare bei pünktlicher Landung wird in letzter Zeit mit lautem Applaus und Pfiffen gefeiert wie ein (seltenes Tor) des VfL Bochum. Wir landeten am Niederrhein um 21:45 Uhr bei ca. 20 Grad kälterer Außentemperatur an und wurden mit dem Bus zum Terminal gefahren. Wir griffen unsere Handgepäck-Koffer vom Band und ließen uns zum Parkplatz zu unserem Auto fahren.

 
 
                                
 
 

Es folgte 1 Std. Autofahrt, sodass wir kurz nach 23 Uhr zu Hause waren. Ein durchwachsen gelungener Wochenendtrip. Durchwachsen deshalb, weil uns das Wetter einen maximalen Strich durch die Rechnung machte (eine Woche vorher waren es noch 22 Grad und Sonnenschein). Allerdings fanden wir Málaga wunderschön, die große Altstadt, die historischen Gebäude – dort hätten wir viel mehr Zeit verbringen sollen (anstelle nach Gibraltar zu fahren). Da bei Sonnenschein sowieso alles schöner ist, haben wir für einen erneuten Besuch der andalusischen Metropole bereits beschlossen und hoffen auf ein baldiges Wiedersehen.

 
                                
             
                                                                                                                                                                                
 
                                                                                                         Besucher seit dem 07.07.2003: