Entgegen dem schlechten Wetter vom Vortag war es am Sonntag wolkenlos und auch schon morgens angenehm warm. Nach dem ausgiebigen Frühstück in einem trubeligen Speisesaal begannen wir mit der Erkundung des riesigen Hotels Riu Helios Paradise. Drei Pools, davon zwei auf verschiedenen Ebenen - wirklich riesengroß mit bestimmt jeweils nicht nur einer Mio. Liter Wasser und einer Poolbar, an der sich die englischsprachige Kundschaft schon vormittags mit Bier vergnügte. Zudem ein Kinderbereich etwas abseits und einen generell schönen Garten innerhalb der Hotelanlage. Leider war der Strand direkt vor dem Hotel nicht wirklich schön, aber bereits nach 3 Min. Fußweg erreichte man den Hotelstrand mit kostenlosen, bequemen Liegen und einer ebenfalls dem Hotel zugehörigen Strandbar mit angrenzendem Haus, wo es mittags ein kleines Buffet gab.

 
 
 
 

Habe ich eigentlich schon erwähnt, dass wir All Inclusive hatten? Einen solchen Urlaub hatte ich schon seit 25 Jahren nicht mehr gemacht. Aber anstelle nach dem Frühstück gleich auf Flüssignahrung umzusteigen (das überließ ich einigen darauf spezialisierten Engländern), folgte nach dem Hotelrundgang ein Strandspaziergang. Unser Hotel befand sich am äußersten, westlichen Ende der Bucht vom Sonnenstrand und je weiter wir ins Zentrum des Geschehens liefen, um so voller war es am Strand. Teilweise lief man Slalom um die am Wasser spielenden Kinder herum und jeder m2 Strand war mit einer Liege oder Decke ausgefüllt. Scheinbar macht vielen diese Art von Urlaub Spaß (sonst wäre es ja nicht so voll), für uns aber wäre dies ein Alptraum.

 
 
 
 

Wir liefen bis zum Riesenrad in der Mitte der Bucht, wo wir zur Promenade wechselten. Dort war auch gleichzeitig unser Wechselpunkt, von wo auf wir uns wieder auf den Rückweg begaben. Vorbei an zahlreichen Souvenirgeschäften und Supermärken, in denen es hauptsächlich Bier, Schnaps und Zigaretten zu kaufen gab, alles was der Urlauber halt so benötigt. Auch Sonnenbrillen, Gürtel und Schuhe wurden in zahlreichen Geschäften verkauft, dessen Händler aber keinesfalls aufdringlich waren. Gegen 12 Uhr mittags waren wir wieder zurück am Hotel und wollten uns an den Pool legen. Um ein Handtuch zu erhalten hatten wir bei Check In am Vortag eine Plastikkarte erhalten.

 
 
 
 

Unglücklich nur, dass der für Pooltücher zuständige Mittarbeiter gerade Mittagspause hatte. Bei 26 Grad Celsius legten wir uns dennoch auf die Liege und gingen ab und an mal schwimmen. Gegen 16 Uhr war der Handy-Akku vom vielen Zeitunglesen fast leer, sodass wir dies als Zeichen für weitere Aktivitäten verstanden. Und zwar fuhren wir mit unserem Wagen etwa 20 Min. zum Ort Nessebar auf der anderen Seite der Bucht. Wir parken (kostenlos übrigens) rechts vor dem Damm, welcher die Altstadt auf der Halbinsel mit dem Festland verbindet. Über vorgenannten spazierten wir durch die Überreste des Stadttors zur Altstadt (UNESCO Weltkulturerbe) mit wie zu erwarten schönen, alten Häusern. Dabei kamen wir an den Kirchen Church of Christ Pantokrator und 170 Meter weiter die Church of St Stephen aus dem 11 JH vorbei.

 
 

 
 

Die Altstadt von Nessebar ist wirklich wunderschön mit seinen alten Holzhäusern – man kommt sich vor, wie in einem großen Open-Air-Museum. Wie zu erwarten sind darin zahlreiche Restaurants, Souvenirgeschäfte und Boutiquen – das übliche halt. Wir liefen bis zum östlichen Ende der Insel, wo wir durch kleine Gassen die Uferfront erreichten und dort entlang, vorbei an einem idyllischen Fischereihafen, zurück zu unserem Auto spazierten. Entlang des vorgenannten Ufers ist die Restaurantdichte am größten aber auch die verbale Vehemenz der Gastronomen am größten, die Laufkundschaft in ihr Lokal zu locken. Achja, auf dem Bamm befindet sich noch eine alte Mühle, an der wir vorbeiliefen. Mit unserem Wagen fuhren wir wieder 20 Min. zurück zum Hotel, um dort etwas verspätet zu Abend zu essen. Diesmal setzten wir uns anschließend auf die Terrasse, um dort noch einen Drink zu uns zu nehmen und schließlich den Abend zu beenden.

 
 

                

   

                                                                                                                                                          

 
                                                                                                              Besucher seit dem 07.07.2003: