Woche 1

                    

                             Woche 2

 

                              Woche 3


   

21.11.2017 - Reisebericht Australien - Tag 15 - Exmouth -Mantarays Ningaloo Beach - Vlamingh Head Lighthouse - Jurabi Turtle Centre

Reiseblog - Fotoblog - Australien - Western Australia - Exmouth - Mantarays Ningaloo Beach Resort

 
 
 
 

Der Tag begann nach dem Frühstück im Best Western Hospitality Inn in Carnarvon mit einer freudigen Überraschung. Man hatte seitens des Hotels unsere Windschutzscheibe geputzt, dies mit einem kleinen Kärtchen vermerkt und wünschte gute Fahrt – klasse Idee. Wir verließen Carnarvon über den Costal Highway nach Norden und sahen die kommenden 10 km nach Carnarvon endlose Plantagen auf denen Bananen, Erdbeeren und weitere Früchte angebaut werden. Dann aber wurde die Landschaft ohne künstliche Bewässerung wieder zu einer trockenen Ebene mit roter Erde und vereinzelten Sträuchern am Wegesrand. Immer geradeaus bei 110 km/h – alle paar Minuten mal einen kleinen Lenkeinschlag – wie schon die vorherigen Tage.

 
 
 
 

Eigentlich wollten wir uns noch die Quobba Blow Holes ansehen, was 2 Std. Umweg bedeutet hätte, Aber wir waren das Fahren langsam leid und wollten endlich an unserem Ziel und Wendepunkt, Exmouth an der Ningaloo Coast ankommen. Also fuhren wir von Carnarvon die 370 km bis zu unserem Mantarays Ningaloo Beach Resort Hotel durch. Um 13 Uhr waren wir endlich da, unser Zimmer war noch nicht bezugsbereit. Nicht nur deshalb fuhren wir kurz in den Ortskern und aßen in einer Bäckerei in einer kleinen Mall zu Mittag. Bei der Gelegenheit informierte sich Doro kurz über die Neuerungen der Bademode und beehrte ein Souvenirgeschäft. Letztlich kaufen wir im IGA-Supermarkt noch Frühstück für 2 Tage ein, denn in der Vorsaison war, bot unser Hotel nur ein á la carte Frühstück an und das ziemlich teuer.

 
 
 
 

Zurück zum Hotel stoppten wir kurz am Visitor Center, um am kommenden Tag eine Schnorchel- und Glasboden Tour zu buchen. Da aber wie schon erwähnt keine Saison war, kamen nicht genug Leute zusammen und es fand keine Tour statt. Im Hotel bezogen wir unser Zimmer und die Badesachen an, denn mit 37 Grad war es wieder extrem heiß. Die kommenden 2 Std. verbrachten wir relaxend am ca. 30 x 15 Meter großen Pool, bzw. aufgrund der Temperaturen mehr im Pool. Da direkt hinter dem Pool der Strand und wie zu vermuten dahinter das Meer beginnt, wechselte auch mal kurz dorthin. Entgegen den im Sommer eher unterkühlten Nordsee-Temperaturen, war das Wasser bestimmt 25 Grad warm und richtig angenehm.

 
 
 
 

Aber irgendwie war auch hier niemand im Meer oder am Strand, weshalb ich nicht tiefer als 1,40 Meter hineinging (am weiß ja nie was da im tropischen Wasser schwimmt). Wir ließen es uns im wunderschönen Mantarays Ningaloo Beach Resort gut gehen und fuhren gegen 18.30 Uhr 20 km zum nördlichen Ende der Halbinsel, zum Vlamingh Head Lighthouse. In gewissem Abstand fuhren wir um ein Militärgelände mit bis zu 388 Meter hohen Funkantennen (höher als das Empire State Building). Auf einen kleinen Hügel etwa 50 Meter hoch, steht der Leuchtturm mit einem 270 Grad Blick auf den Indischen Ozean. Zeitlich war das Timing perfekt, denn keine 5 Min. dort, ging die Sonne unter. Störend waren wie immer die zahlreichen Fliegen, die uns schon länger in Australien verfolgten.

 
 
 
 

Nach dem Sonnenuntergang fuhren wir nicht gleich zum Hotel, sondern entlang der westlichen Küste der Halbinsel. Vorbei am Jurabi Turtle Centre, bogen wir an 2 verschiedenen Stichstraßen zum Meer ab, da die Saison an der die Schildkröten zum Eierlegen an den Strand kommen, begann. Wir liefen vom Weg durch die Dünen den Strand 200 Meter in der einen und der anderen Richtung ab, aber außer Spuren, die eindeutig von riesigen Schildkröten waren, war nicht zu sehen. Der Ort war also richtig, nur der Zeitpunkt falsch. Als am 2. Strand sich das gleiche Ergebnis bot, fuhren wir wieder 30 km zum Hotel zurück. Dort aßen wir auf vom Ambiente her schönen Terrasse zu Abend und genossen die Annehmlichkeiten eines besseren Hotels. Gegen 22 Uhr beendeten wir den Abend und setzten uns bei spätabendlichen Temperaturen von deutlich über 30 Grad noch etwas auf die Hotelzimmer-Terrasse.

 
 
  

  

                                                                                                                                                               

 
                                                                                                                                                        Besucher seit dem 07.07.2003: