Woche 1

                    

                             Woche 2

 

                              Woche 3


   

10.11.2017 - Reisebericht Australien - Tag 2 - Sydney - Circular Quay - Harbour Bridge - Oper - The Rocks - Watson Bay Wharf - Bondi Beach - Kings Cross

Reiseblog - Fotoblog - Australien - New South Wales - Sydney - Holiday Inn Potts Point

 
 
 
 

Zuerst besorgten wir uns eine Opal Card - eine Guthaben Karte für den ÖPNV in Sydney und Umgebung (Karte kostenlos mit 10 AUD Minimum-Aufladung) in einem Tabakladen neben dem Hotel. Von dort führen wir mit der Linie T4 für 2 Stationen bis Martin Place und liefen noch 1 km durch die Hochhaus-Schluchten zum Circular Quay, dem Knotenpunkt in Sydney. Das Wetter meinte es gut mit uns, etwa 24 Grad waren es tagsüber und kaum eine Wolke am Himmel. Am Circular Quay legen die ÖPNV-Fähren an, befinden sich nette Restaurants und auch ein riesiger Kreuzfahrt-Dampfer von P&O Ferry’s war aktuell dort. Man hat einen hervorragenden Blick auf die Sydney Oper und die Harbour Bridge.

 
 
 
 

Aber erstmal hatten wir Hunger, den wir im nahen Mc Donalds stillten. Von dort liefen wir in das nahe Viertel „The Rocks“, das Gründungsviertel der Stadt wo die Besiedlung gegen 1790 begann. Durch kleinen Gassen der alten Steinhäuser im viktorianischen Stil mit vielen Souvenir-Geschäften und Restaurants. Auch waren einige Zelt-Stände mit Handwerkskunst und „Fressalien“ aufgebaut, der immer nur freitags stattfindende „The Rocks Market“. Anschließend liefen wir über steile Treppen und schmale Gassen hinauf zur Harbour Bridge. Etwa bis zur Mitte jener gingen wir mit einem Traum-Blick auf den Circular Quay mit seiner Büro-Hochhaus-Wand und der Sydney Oper.

 
 
 
 

Für AUS 15 kann man zwar 200 Treppen auf den ersten Pfeiler hinauf (Pylon Lookout) - aber der Blick von der Brücke genügte uns. Wenn man noch mehr Geld investieren möchte, kann man angeseilt für 150 AU$ das erste Viertel der Brücke erklimmen oder für 250 AU$ sogar die Hälfte der Brückenkonstruktion. Wieder zurück in „The Rocks“ ruhten wir kurz im Munich Brauhaus und liefen anschließend zum Pier 2 am Circular Quay, wo um 13.10 Uhr die Fähre F7 ablegt, welche eine gute und preiswerte Alternative zu einer Hafenrundfahrt ist (13 AUD hin und zurück nach Watsons Bay Wharf vs. 35 AUD - nur ohne Erklärungen). Etwa 30 Min. fuhr der Katamaran in optimaler Foto-Entfernung vorbei an der Oper mit 2 weiteren Stopps bis Watson Bay Wharf.

 
 
 
 

Ein netter Vorort mit einem Restaurant und kleinem Sandstrand. – Ohne das Boot zu verlassen, fuhren wir zurück den gleichen Weg vorbei an schicken Vororten mit netten Villen. Nach 1 Std. Bootsfahrt waren wir zurück am Circular Quay und liefen 10 Min. zum Ende des Kays / Quays zur Sydney Oper, um jene nicht nur aus der Entfernung zu sehen, sondern direkt einmal davor zu stehen. Da uns nicht nach einer Führung war nahmen wir nur mit dem Foyer Vorlieb - wirklich viel sieht man dabei nicht. Letztlich die Oper noch einmal umrundet, liefen wir zurück zur Bahnhaltestelle Circular Quay und fuhren mit einmaligem Umsteigen zur Station Kings Cross zurück zum Hotel. Dort checkten wir um 15 Uhr endlich auf unser Zimmer ein.

 
 
 
 

Nach kurzer Zeit des Einrichtens ging die Erkundungstour weiter und zwar fuhren wir wieder mit der U-Bahn T4 in entgegengesetzter Richtung (als am Morgen) 2 Stationen bis Bondi Junktion und von dort weiter mit dem Bus 333 weitere 10 Min. zum berühmten Stadt Strand Bondi Beach. Wie zu erwarten war dort Freitagnachmittag einiges los - man traf sich am Strand, schwamm, versuchte sich im Wellenreiten oder wollte einfach nur gesehen werden. Wir liefen ca. 1 km entlang der Strandpromenade und kehrten in eine Beach Bar ein - offensichtlich der Treffpunkt der sorglosen, gutaussehenden Jugend. Um 18.30 Uhr verschwand die Sonne so langsam und wir nahmen wir den überfüllten Bus zurück zum Hotel und aßen auf der Terrasse des Kings Cross Hotels (direkt neben unserem) zu Abend. Grundsätzlich hat der Stadtteil Kings Cross mit seinen zahlreichen Kneipen noch viel mehr zu bieten, aber wir fielen ob der langen Reise und des heutigen Besichtigungsprogramms todmüde ins Bett.

 
 
                                                                                                                                                                   
 
                                                                                                                                                        Besucher seit dem 07.07.2003: